header banner
Default

Ab heute gilt die akute Versorgung nur in Notfällen | APOTHEKE ADHOC


Bisher hatten die Apotheken bei der Abgabe mehr Beinfreiheit, wenn ein Arzneimittel nicht vorrätig war. Wurde ausgetauscht, musste gemäß den Vorgaben das Sonderkennzeichen und Faktor „5“ aufgedruckt werden für den Fall, dass kein Rabattarzneimittel vorrätig ist, oder Faktor „6“, wenn weder das Rabattarzneimittel noch einer der vier preisgünstigsten Importe vorrätig ist. Ein Defektbeleg war nicht nötig.

Doch seit heute gelten die erleichterten Austauschregeln nur, wenn ein Arzneimittel nicht lieferbar ist. Im Gesetz heißt es: „Das verordnete Arzneimittel stellt lediglich den Ausgangspunkt für die Auswahlregelung zur Bestimmung des abzugebenden Arzneimittels dar. Entscheidend ist aber die Nichtverfügbarkeit des Arzneimittels, das unter Berücksichtigung des Rahmenvertrages von der Apotheke abgegeben wird.“

Ein Arzneimittel gilt als nicht lieferbar, wenn es innerhalb einer angemessenen Zeit durch zwei unterschiedliche Verfügbarkeitsanfragen bei vollversorgenden Arzneimittelgroßhandlungen nicht beschafft werden kann. Werden Apotheken von nur einem Großhandel beliefert, liegt eine Nichtverfügbarkeit vor, wenn das Arzneimittel innerhalb einer angemessenen Frist durch eine Verfügbarkeitsanfrage nicht beschafft werden kann.

Sonder-PZN: Nichtverfügbarkeit statt Akutversorgung

VIDEO: LIVE: VISION.A 2023 – Arzneimittelversorgung am Abgrund
ApothekeAdhoc

Dies muss auf der Verordnung dokumentiert werden. Dazu finden die in der Technischen Anlage 1 zur Arzneimittelabrechnungsvereinbarung gemäß § 300 Absatz 3 SGB V Sonder-PZN und der zugehörige Faktor Anwendung:

  • Sonder-PZN 02567024
  • Faktor 2: Nichtverfügbarkeit Rabattarzneimittel
  • Faktor 3: 4 preisgünstigsten Arzneimittel oder preisgünstige Importe nicht lieferbar
  • Faktor 4: Rabattarzneimittel und 4 preisgünstigsten Arzneimittel oder Rabattarzneimittel und preisgünstige Importe nicht lieferbar

Das bedeutet: Ab heute kann die Akutversorgung nur noch Anwendung finden, wenn sich auch wirklich um eine Akutversorgung handelt – beispielsweise im Notdienst. Begründender Vermerk, Datum, Unterschrift und vorzugsweise die Angabe der Uhrzeit gehören auf das Rezept. Zur Erinnerung: Die Kassen hatten in der Vergangenheit schon die Akutversorgung retaxiert. Betroffen waren Protonenpumpenhemmer, die aus Sicht der Barmer keine Akutversorgung darstellen.

Was ist sonst noch möglich?

VIDEO: „Auch die starken Apotheken bauen ab“
ApothekeAdhoc

Außerdem dürfen Apotheken auch weiterhin ohne Arztrücksprache von der Verordnung abweichen, wenn die verordnete Gesamtmenge des Wirkstoffs nicht überschritten wird. Dies gilt für:

  1. die Packungsgröße, auch mit einer Überschreitung der nach der Packungsgrößenverordnung definierten Messzahl,
  2. die Packungsanzahl,
  3. die Entnahme von Teilmengen aus Fertigarzneimittelpackungen, soweit die abzugebende Packungsgröße nicht lieferbar ist, und
  4. die Wirkstärke, sofern keine pharmazeutischen Bedenken bestehen.

Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Sources


Article information

Author: Luis Vargas

Last Updated: 1703407082

Views: 408

Rating: 3.5 / 5 (90 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Luis Vargas

Birthday: 1912-04-13

Address: 7825 Vaughn Streets, East Brian, AZ 52381

Phone: +4854523214969633

Job: Medical Doctor

Hobby: Astronomy, Painting, Card Collecting, Singing, Beer Brewing, Crochet, Scuba Diving

Introduction: My name is Luis Vargas, I am a brilliant, venturesome, risk-taking, valuable, rare, honest, vivid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.